Parkfreunde Subbotnik – Vorgespräch mit dem Grünflächenamt

© Parkfreund
Parkfreunde Vorstand gemeinsam mit Herrn Sasse vom Grünflächenamt

Liebe Parkfreunde

Wir hatten gestern (Dienstag, 26.02.2019) ein Vorgespräch mit Herrn Sasse und Frau Gabriel vom Grünflächenamt Pankow. Der Hintergrund ist das geplante Parkfreunde Treffen, mit  dem wir die ›Saison 2019‹ einleiten wollen. Wir denken an einen gemeinsamen Tag im Park, an dem wir 1–2 der nachfolgenden Vorschläge zusammen umsetzen. Ein klassischer ›Subbotnik‹ mit anschließenden Getränken und kleiner Stärkung.

Für folgende Vorhaben haben wir die Unterstützung von Herrn Sasse und Team, die uns mit den dafür nötigen Arbeitsgeräten ausstatten werden. Welche Projekte liegen Ihnen am Herzen? Wir freuen uns über ein Meinungsbild.

Renaturierung des wilden Trampelweges am Parkeingang Albertinenstraße
Dieser wilde Weg entstand vor etwa drei Jahren, nachdem die Entsorgungsfahrzeuge der BSR Reifenspuren in der Liegewiese hinterlassen hatten. Heute ist aus den einstigen Spuren ein betonharter, festgetrampelter Weg geworden, der mit ca. 2–3 Meter Breite durch eine Liegewiese führt. Arbeiten: Auffräsen und auflockern des verdichteten Trampelweges, Rasensaat, Absperrung mit stabiler Holzkonstruktion und freundlicher Beschilderung, die den Parkbesuchern die Maßnahme erläutert.

 

Provisorische Beleuchtung des Weges zum Sportklub Dokan
Der Wegeabschnitt, der parkseitig zur temporären Traglufthalle des Sportclubs Dokan führt ist auf rund 150 Metern stockdunkel. Nicht nur Kinder, sondern auch erwachsene Besucher des beliebten Weißenseer Fitness-Clubs, scheuen sich deswegen die Sportstätte nach Einbruch der Dunkelheit aufzusuchen. Die Errichtung einer provisorischen Beleuchtung dieses Abschnittes, etwa durch Holzpflöcke die mit kleinen Bauleuchten bestückt werden, wird durch das Grünflächenamt unterstützt. Arbeiten: Leerrohr eingraben, Stromkabel verlegen, 3–4 Holzpflöcke setzen und Baulampen verkabeln.

 

Park-Beschilderung: Wo geht’s zur nächste Toilette
Eines der WC-Probleme – neben der zu geringen Anzahl an Toiletten – ist die nicht vorhandene Beschilderung. Die wenigen funktionierenden Toiletten, sowie eventuell auch neue Toilettenanlagen rund um den See, sind den meisten Parkbesuchern nicht bekannt. Eine einfache Möglichkeit darauf hinzuweisen ist eine simple Beschilderung, die zum Beispiel an den vorhandenen Laternen angebracht werden könnte: “WC 250 Meter —>”. Arbeiten: Montage von Hinweisschildern an verschiedenen Stellen im Park.

 

Rodung von Wildwuchs vor der ehemaligen Boxhalle
Baumschnitt und Rodung einer verwilderten Grünfläche vor der ehemaligen Boxhalle. Die ehemalige Freifläche wurde jahrelang nicht gepflegt und steht mit wildem Bewuchs zu. Hier können neue und frische Freiflächen wiederhergestellt werden, sowie der Umnutzung in ›wilde Toiletten‹ wirksam entgegen getreten werden. Arbeiten: Baumschnitt und Rodung.